Deutsche Unternehmen haben das Potential von Künstlicher Intelligenz erkannt, so eine Studie von Salesforce Research. Beim Einsatz entsprechender Lösungen übertrumpfe die hiesige Wirtschaft sogar die Konkurrenz aus den USA, die bei Digitalisierungsfragen generell eher die Nase vorn habe. Drei von fünf befragten Entscheidern in der deutschen Wirtschaft messen KI bis 2020 demnach einen transformativen, substanziellen Einfluss auf ihr Unternehmen zu. 59 Prozent nutzen KI bereits, 41 Prozent erwarten ein Wachstum in den kommenden zwölf bis 18 Monaten. Im Vergleich dazu erwarten in den USA nur 34 Prozent einen Anstieg der KI-Nutzung in den kommenden ein bis anderthalb Jahren. In UK und Irland nutzen sogar 51 Prozent intelligente Maschinen.

Auch andere Studien kommen zu ähnlichen Ergebnisse: Laut einer Befragung von Crisp Research befassen sich zwei Drittel der Unternehmen in der DACH-Region bereits aktiv mit Machine Learning, ein Fünftel setzt die Technologien bereits produktiv ein. Der Branchenverband Bitkom rechnet 2017 für den globalen KI-Markt mit einem Wachstum von 92 Prozent. Bis 2020 verfünffache sich das Marktvolumen auf voraussichtlich 21,2 Milliarden Euro

Vielen Unternehmen mangele es jedoch derzeit, so die Salesforce-Studie, an einer strategischen Planung für den Einsatz von KI. Nur einer von fünf IT-Entscheidern habe eine entsprchende Roadmap definiert. 37 Prozent der Unternehmen, die den Einsatz Künstlicher Intelligenz planen, möchten entsprechende Technologien jedoch innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate immerhin in einer Abteilung einführen.